BK 1-3

4.000,00 (excl. shipping)

Artist: Björn Streeck

Description

Deutungswerkzeuge
In grenzenlosen Möglichkeiten ist die grenzenlose Angst davor meist inbegriffen.
Menschen suchen nach Methoden der Sinnstiftung und Strukturierung ihrer Wirklichkeit. Religion,
Mythen, Orakel oder spirituelle Praktiken wie das Tarot scheinen Mittel für das menschliche Bedürfnis
nach Klärung zu sein.
Björn Streecks Arbeiten sind Deutungswerkzeuge für die Unklarheiten unserer Wirklichkeit und die
scheinbaren Unüberbrückbarkeiten des Zusammenlebens darin. Sie sind gewissermaßen Helfershelfer für
die Selbst- und Fremderkenntnis.
Informationen, die Streeck im Alltag, seiner Umgebung, mit seiner Familie und Freunden sammelt, und
die im Austausch von Innen und Außen, sozialem Miteinander und deren Diskrepanzen entstehen, dienen
ihm als Utensilien. Seine Arbeiten sind Bilder des Ordnens dies er Informationen.
Hauptsächlich arbeitet Streeck auf und mit Papier oder anderen flachen Materialien, die auf der
Bildoberfläche zu vielschichtigen Gebilden heranwachsen. Die Überlagerung verschiedener materieller und
formaler Ebenen ist ein entscheidendes Mittel im künstlerischen Herstellungsprozess und der Wirkung
der Arbeiten. In ihnen treffen Formen, Oberflächenstrukturen, Materialien und Farben auf einander,
verweben und reagieren miteinander. So werden sie zu einer Analogie der Wirklichkeit, in der sich
ständig Dinge, Subjekte und Immaterielles begegnet, annähert, überlagert oder abgrenzt.
Streecks Arbeiten muten wie eine Chiffre dieser komplexen Netzwerke an und stellen dadurch nicht nur
die Ordnung von Information dar, sondern sind auch als konkrete Kommunikationsversuche zu verstehen.
Figuren befinden sich in einem ständigen Übergangsmodus zwischen der konkreten Form und ihrer Auflösung.
Streeck fixiert diesen Moment des Schwellenzustands, der ständiger Zustand alltäglicher Wirklichkeit
für alle daran Beteiligten ist. Analog dazu entstehen die Arbeiten selbst in fortlaufenden Prozessen,
materiellen Erweiterungen, Zufällen und Wandlungen, die bis zuletzt den Eindruck erzeugen, die Bilder
befänden sich in einem nie abgeschlossenen Zustand, aus dem Streeck eine Momentaufnahme abbildet.
Dabei verleugnet sich das flache Medium jedoch niemals, denn obwohl die Arbeiten teilweise durch
diverse Material- und Formschichten eine Tiefenwirkung und Objektcharakter erzeugen, entwirft Streeck
zu keinem Zeitpunkt einen illusorischen oder ideellen Raum. Der Betrachter blickt auf materielle,
flache und vor allem bildhafte Verweise komplexer Netzwerke unserer Realität. Dabei sind Streecks
Arbeiten flach, objekthaft, bildhaft, abstrakt und figurativ zur selben Zeit. Er versperrt sich mit
seiner Kunst also einer genauen Zuordnung und hält sich selbst als Künstler sowie seine Arbeiten in
einem ständigen, nie abgeschlossenen Zwischenzustand.
Die Bilder als Deutungswerkzeuge sind und bleiben also in sich wiederum Bilder der Uneindeutigkeit.
Darum werden sie zu Projektionsflächen und lassen eine Parallelität zwischen dem, was in den Bildern
dargestellt wird und Ereignissen und Fragen im Leben des Betrachters entstehen.
Das erlaubt einen Einblick in Björn Streecks Idee von Weltanschauung, in der Alles, wir alle, auch
Streeck selbst und seine Kunstwerke „nur“ Werkzeuge in einem größeren Wirr-Warr sind.
Sina Jentzsch, 2019

Additional information

Dimensions 72.5 × 44.5 cm
Artist

Björn Streeck

Year Of Creation

2020

Technique

ink, indian ink, acryl, gouache, cellulose glue, carton, cardboard, paper

Measurements

each 44,5 x 72,5 cm

Medium

Genre

, ,